Die Situation, dass ein Hund nicht trinkt, kommt deutlich seltener vor, als dass eine Katze nicht trinkt. Trotzdem ist es wichtig zu verstehen, wie viel Wasser Dein Hund braucht, ab wann es gefährlich wird und wie Du ihn zum Trinken animieren kannst. All das erfährst Du im folgenden Artikel.

Inhaltsverzeichnis

  1. Wie viel müssen Hunde trinken?
  2. Anzeichen einer Dehydrierung
  3. Warum trinkt mein Hund nicht? Mögliche Ursachen
  4. 12 Tipps um Deinen Hund zum Trinken zu animieren
  5. Fazit
  6. FAQS - Hund trinkt nicht

Wie viel müssen Hunde trinken?

Der Wasserbedarf eines Hundes wird je nach Quelle mit 20 bis 100 Millilitern pro Kilogramm Körpergewicht angegeben.

Das liegt daran, dass Der Wasserbedarf Deines Hundes von den folgenden Faktoren abhängig ist:

Gewicht: Schwere Hunde benötigen in der Regel prozentual auf ihr Körpergewicht bezogen weniger Wasser als zierliche Hunde.

Aktivitätsniveau: Wie bei uns Menschen auch benötigen aktive Hunde mehr Flüssigkeit als träge Vierbeiner. Der Wasserbedarf bei trächtigen und säugenden Hunden ist ebenfalls erhöht.

Temperatur: Sobald die Temperatur ca. 20 Grad übersteigt, erhöht sich der Wasserbedarf Deines Hundes.

Nahrungsart: Die Futterart ist maßgebend für den Wasserbedarf Deines Hundes.

Vierbeiner, welche Nassfutter bekommen oder gebarft werden, decken einen erheblichen Anteil ihres Wasserbedarfs mit dem Futter. Wenn Dein Hund jedoch Trockenfutter bekommt, muss er wesentlich mehr trinken, wie dieses Rechenbeispiel verdeutlicht:

Unser Beispiel beleuchtet einen 20 Kilogramm schweren Hund, der ca. 1200 Milliliter Wasser täglich benötigt.

Im Trockenfutter sind in der Regel nur ca. 10 % Feuchtigkeit enthalten. Ein 20 Kilogramm schwerer Hund benötigt etwa 200 bis 300 Gramm Trockenfutter pro Tag. In diesem Fall deckt der Hund, selbst wenn er 300 Gramm Trockenfutter bekommt, nur 30 Milliliter seines Wasserbedarfs ab. Das heißt, er muss die restlichen 1170 Milliliter in Form von Wasser trinken.

Nassfutter enthält im Durchschnitt 70 % Feuchtigkeit. Je nach Nassfutter benötigt ein 20 Kilogramm schwerer Hund zwischen 780 und 1060 Gramm Nassfutter pro Tag. In diesem Fall würde er mit 1060 Gramm Futter schon 742 Milliliter von seinem Wasserbedarf decken.

Nassfutter und BARF haben einen ähnlich hohen Feuchtigkeitsgehalt. Allerdings enthält Nassfutter häufig Füllstoffe und ist stärker verarbeitet. Dies führt zu einer geringeren Nährstoffdichte und einer schlechteren Nährstoffaufnahme. Deshalb muss ein Hund mehr Nassfutter konsumieren, um seinen Nährstoffbedarf zu decken. Ein Nebeneffekt davon ist, dass der Hund dadurch mehr Feuchtigkeit aufnimmt als beim Barfen. Jedoch enthält BARF im Vergleich zu Dosenfutter keine Zusatz- oder Konservierungsstoffe.

Der Barf Komplett-Mix Rind von BARRFER’S enthält 62,1 % Feuchtigkeit. Ein 20 Kilogramm schwerer Hund benötigt ca. 600 Gramm Barf pro Tag. Damit deckt er schon 372,6 Milliliter von seinem täglichen Bedarf ab und muss nur noch 827,4 Milliliter trinken.

Unser Beispiel beleuchtet einen 20 Kilogramm schweren Hund, der ca. 1200 Milliliter Wasser täglich benötigt.

Im Trockenfutter sind in der Regel nur ca. 10 % Feuchtigkeit enthalten. Ein 20 Kilogramm schwerer Hund benötigt etwa 200 bis 300 Gramm Trockenfutter pro Tag. In diesem Fall deckt der Hund, selbst wenn er 300 Gramm Trockenfutter bekommt, nur 30 Milliliter seines Wasserbedarfs ab. Das heißt, er muss die restlichen 1170 Milliliter in Form von Wasser trinken.

Nassfutter enthält im Durchschnitt 70 % Feuchtigkeit. Je nach Nassfutter benötigt ein 20 Kilogramm schwerer Hund zwischen 780 und 1060 Gramm Nassfutter pro Tag. In diesem Fall würde er mit 1060 Gramm Futter schon 742 Milliliter von seinem Wasserbedarf decken.

Nassfutter und BARF haben einen ähnlich hohen Feuchtigkeitsgehalt. Allerdings enthält Nassfutter häufig Füllstoffe und ist stärker verarbeitet. Dies führt zu einer geringeren Nährstoffdichte und einer schlechteren Nährstoffaufnahme. Deshalb muss ein Hund mehr Nassfutter konsumieren, um seinen Nährstoffbedarf zu decken.

Ein Nebeneffekt davon ist, dass der Hund dadurch mehr Feuchtigkeit aufnimmt als beim Barfen. Jedoch enthält BARF im Vergleich zu Dosenfutter keine Zusatz- oder Konservierungsstoffe.

Der BARF Komplett-Mix Rind von BARRFER’S enthält 62,1 % Feuchtigkeit. Ein 20 Kilogramm schwerer Hund benötigt ca. 600 Gramm Barf pro Tag. Damit deckt er schon 372,6 Milliliter von seinem täglichen Bedarf ab und muss nur noch 827,4 Milliliter trinken.

Die leckerste Art Flüssigkeit aufzunehmen

Mit unseren Komplett-Mixen versorgst Du Deinen Hund mit allen Nährstoffen, die er braucht, und deckst zusätzlich einen Teil seines Wasserbedarfs ab.

Anzeichen einer Dehydrierung

Eine Dehydrierung kann ernsthafte Folgen wie Organschäden und Vertrocknung haben, deshalb ist es wichtig, dass Du folgende Anzeichen einer Dehydration kennst:

  • Ausgetrocknete Schleimhäute: Gesunde Schleimhäute sind immer feucht und leicht glänzend.
  • Apathisches Verhalten: Dehydrierte Hunde verhalten sich oft apathisch.
  • Starkes Hecheln
  • Dunkel gefärbter Urin
  • Hautturgor Test: Dafür greifst Du sanft eine Hautfalte in der Nacken-Schulterpartie Deines Hundes, ziehst sie vorsichtig hoch und lässt sie wieder los. In der Regel sollte die Hautfalte sofort wieder glatt werden. Wenn die Hautfalte stehen bleibt, besteht wahrscheinlich ein erhöhter Flüssigkeitsmangel.

Wann sollte ich zum Tierarzt?

Wenn Dein Hund mehrere Tage lang nicht trinkt oder Anzeichen einer Dehydration zeigt, solltest Du dringend zum Tierarzt. Prinzipiell kann es nie Schaden vorsorglich zum Tierarzt zu gehen, um Fälle wie diesen medizinisch abzuklären.

Warum trinkt mein Hund nicht? Mögliche Ursachen

Mobbing

Mobbing gibt es leider nicht nur unter Menschen. Wenn Du also mehrere Hunde besitzt, kann es vorkommen, dass der ranghöhere Hund den rangniedrigeren Hund vom Trinken abhält.

Prinzipiell solltest Du den Umgang Deiner Hunde miteinander beobachten und wenn nötig, eingreifen. Darüber hinaus solltest Du bei mehreren Hunden mehrere Näpfe bereitstellen, um Streitigkeiten zu verhindern.

Läufigkeit

Wenn ein Rüde mit einer läufigen Hündin zusammen wohnt, kann es vorkommen, dass er Fressen und Trinken vergisst, da er so abgelenkt von ihr ist.

In diesem Fall ist es wichtig darauf zu achten, dass der Rüde trotzdem genug Nahrung und Flüssigkeit zu sich nimmt.

Stress

Ein Umzug, Kinder oder neue Haushaltsmitglieder können Deinen Hund stressen. Als Reaktion auf Stress ziehen sich Hunde häufig zurück, was zu weniger trinken führt. Darüber hinaus wirkt sich der emotionale Zustand des Hundes auf seinen Hunger und Durst aus. Durch den Stress werden physiologische Prozesse wie Hunger und Durst unterdrückt.

Wichtig!

Um Stress zu vermeiden, solltest Du den Wassernapf an einen ruhigen Ort stellen. Vermeide also laute und unruhige Orte wie Gänge und Flure.

Krankheiten und Schmerzen

Bei Magen-Darm-Problemen wie Durchfall und Erbrechen kommt es häufig vor, dass der Hund nicht trinkt.

Darüber hinaus können entzündetes Zahnfleisch oder schmerzende Zähne können dafür sorgen, dass Dein Hund empfindlich auf kaltes Wasser reagiert und dieses deshalb verschmäht.

In diesen Fällen ist das verminderte Trinkbedürfnis nur ein Symptom, weshalb Du dringend einen Tierarzt aufsuchen solltest um die Ursache zu bekämpfen.

Narkose und OP

Nach einer OP mit Narkose trinken Hunde häufig nicht. Durch eine Infusion während der OP wird der Flüssigkeitshaushalt in der Regel ausgeglichen. Teilweise können Tiere direkt nach der OP nicht richtig schlucken. Dies ist abhängig von der Art der OP und dem Verlauf, deshalb solltest Du alle Fragen rund um das Trinken nach der OP mit Eurem Tierarzt klären.


Futterumstellung


Wie in diesem Beispiel erläutert, verändert sich der Wasserbedarf nach einer Futterumstellung.

Das heißt, wenn Du gerade von Trockenfutter zu BARF oder Nassfutter gewechselt hast, ist es normal, dass dein Hund jetzt weniger Wasser trinkt.

Allergien


Wenn Dein Hund unter einer Futtermittelallergie leidet, können die Symptome für ihn schmerzhaft sein. Aufgrund dieser Schmerzen kann es vorkommen, dass Dein Hund weniger trinkt.

Trinkt er wirklich nicht?

Wenn Dein Hund Zugang zum Garten hat, ist es wichtig zu überprüfen, ob er wirklich nicht trinkt. Oft stehlen die Vierbeiner Schlücke aus Gießkannen, Pfützen, Gartenteichen oder von netten Nachbarn. Wenn Du ausschließen kannst, dass er heimlich trinkt, kannst Du einfach testen, wie viel er trinkt. Dafür misst Du, wie viel Wasser Du in seine Wasserstellen gibst, und misst am Abend die Differenz.

Gemüse

Wenn Dein Hund oft wasserreiches Gemüse wie Gurken frisst, kann es sein, dass er dadurch bereits seinen Wasserbedarf deckt.

Wenig Bewegung

Der Wasserbedarf Deines Hundes ist von seinem Bewegungslevel abhängig. Deshalb ist es normal, dass er an weniger aktiven Tagen weniger trinkt als an sehr aktiven Tagen.

12 Tipps um Deinen Hund zum
Trinken zu animieren

1. Extra feuchtes Futter

Wenn Dein Hund nicht trinkt, aber frisst, kannst Du Wasser oder salzfreie Fleischbrühe über sein Futter geben. Dadurch nimmt Dein Vierbeiner Flüssigkeit zu sich, während er sein Futter genießt.

2. Wasser mit Zusatz

Um Deinem Vierbeiner das Wasser schmackhafter zu machen, kannst Du Früchte wie Heidelbeeren oder einen Löffel Naturjoghurt hinzugeben. An heißen Tagen genießen viele Hunde auch Eiswürfel im Wasser. Einige Hunde mögen es sogar, auf Eiswürfeln zu kauen.

3. Trinkbrunnen und Wasserfontänen

Trinkbrunnen sind unter Katzenbesitzern schon länger bekannt, aber auch Hunde können von ihnen profitieren.

Fließendes Wasser wird von Tieren prinzipiell als sicherer empfunden, da stehendes Wasser in der Natur anfälliger für Verunreinigungen ist.

Wenn Du einen Garten oder Balkon besitzt, gibt es tolle Wasserfontänen für draußen. Diese bedient Dein Hund, indem er seine Pfote auf das Gerät drückt und dadurch einen Wasserstrahl auslöst.

4. Verschiedene Trinkmöglichkeiten bieten

Hundebrunnen bieten eine großartige Möglichkeit, die Trinkmenge Deines Hundes zu steigern.

Allerdings hat jeder Hund seine eigenen Vorlieben. Manche bevorzugen traditionelle Trinkgefäße wie Näpfe, andere trinken lieber aus Blumenvasen. Daher ist es wichtig, verschiedene Optionen anzubieten und sich an den Präferenzen Deines Haustieres zu orientieren.

Milch als Alternative?

Prinzipiell ist Milch in Maßen für Hunde kein Problem, solange sie diese vertragen.

Doch auch Hunde ohne Laktoseintoleranz sollten nicht zu viel Milch erhalten, da sie für Hunde schwer verdaulich ist. Deshalb ist Milch eindeutig keine Alternative für Wasser.

5. Die ideale Temperatur

Achtung: Dein Hund sollte niemals heißes Wasser bekommen, da er sich an diesem verbrennen kann.

Allerdings bevorzugen manche Hunde lauwarmes Wasser, während andere kaltes Wasser bevorzugen. Dies kann sowohl von der Jahreszeit als auch von den individuellen Vorlieben deines Hundes abhängen.

6. Mehrere Wasserstellen

Durch mehrere Wasserstellen wird Dein Hund regelmäßig daran erinnert zu trinken. Darüberhinaus hilft es Wasserstellen an von Deinem Hund häufig frequentierten Orten aufzustellen.

7. Das richtige Futter

Beim Barfen deckst Du einen Teil des Wasserbedarfs auf natürliche Weise durch den hohen Feuchtigkeitsgehalt vom Futter ab. Darüber hinaus erhält Dein Hund gleichzeitig alle Nährstoffe, die er braucht.

Fragolas Geheimtipp

BARFER’S Pet Fragola ist für jeden Snack zu haben. Dies nutzt ihr Frauchen, um für mehr Hydration zu sorgen. Fragola bekommt besonders im Sommer häufig Gurke als Snack. Gurken bestehen zu 97 Prozent aus Wasser, was sie zu einem super Wasserlieferanten machen. Probiere doch gerne, ob Deinem Vierbeiner Gurke schmeckt.

8. Das perfekte Wasser

Die Feinschmecker unter den Vierbeinern schmecken Kalk und Chlor aus dem Leitungswasser heraus. Für diese Hunde lohnt es sich, stilles natriumarmes/für Säuglingsnahrung geeignetes Mineralwasser auszuprobieren. Frisches Regenwasser ist ebenfalls hoch beliebt bei Hunden.

9. Schleckmatten

Ob gefroren oder nicht, flüssige Schleckmatten bieten eine spaßige Möglichkeit den Flüssigkeitshaushalt deines Hundes aufzubessern. Wenn du keine Schleckmatte besitzt, kannst Du auch unsere leckeren Rezepte für heiße Tage probieren

10. Unterwegs

Auf längeren Spaziergängen solltest Du unbedingt einen tragbaren Wassernapf oder eine kleine Trinkflasche für Deinen Hund mitnehmen. Sonst musst Du anderweitig sicherstellen, dass er genug Wasser bekommt.

11. Der perfekte Napf

Materialien wie Keramik, Edelstahl oder Glas eignen sich besser für Trinknäpfe als Kunststoff. Kunststoff kann Gerüche abgeben, welche Hunde mit ihren guten Nasen als störend empfinden.

12. Hygiene

Die Hygiene ist beim Wassernapf sehr wichtig für die Gesundheit deines Vierbeiners. Dies gilt ebenfalls beim Futternapf. Darüber hinaus trinken die meisten Hunde lieber aus einem sauberen Napf.

Fazit

Der Wasserbedarf eines Hundes liegt je nach Quelle bei 20 bis 100 Millilitern pro Kilogramm Körpergewicht. Verschiedene Faktoren wie Gewicht, Aktivitätsniveau, Temperatur und Futterart beeinflussen diesen Bedarf jedoch maßgeblich.


Um sicherzustellen, dass Dein Hund ausreichend trinkt, solltest Du ihm stets frisches Wasser in mehreren Näpfen an verschiedenen Orten anbieten und auf Anzeichen von Dehydration achten. Sollte Dein Hund über längere Zeit wenig oder gar nicht trinken, ist ein Besuch beim Tierarzt dringend empfohlen.

FAQs - Hund trinkt nicht

Mein Hund trinkt wenig aber pinkelt viel

Hierbei kann es sich um ein Anzeichen für ein ernsthaftes medizinisches Problem wie Nierenprobleme, Diabetes oder eine Harnwegsinfektion handeln und du solltest dringend einen Tierarzt aufsuchen.

Hund trinkt nicht und schläft viel

Antriebslosigkeit und vermindertes Trinkbedürfnis sind häufig Anzeichen für körperliche oder psychische Probleme bei Hunden. In diesem Fall kann Dir und Deinem Hund ein Tierarzt weiterhelfen.

Wie kann ich meinen Hund zum Trinken bringen?

Wenn Dein Hund das Trinken vernachlässigt, kannst Du sein Wasser mit Naturjoghurt, Heidelbeeren oder salzfreier Fleischbrühe aufpeppen. Frisches Futter mit hohem Wassergehalt und Gemüse wie Gurken können ebenfalls helfen. Hier findest Du weitere Tipps, um Deinen Hund zum Trinken zu animieren.

Jetzt auf BARF umstellen!

Genieße die Vorteile von BARF und biete Deinem Hund eine artgerechte & ausgewogene Ernährung.

Jetzt mehr entdecken

Das könnte Dich ebenfalls interessieren

  • Hund liegt mit Sodbrennen im Bett und guckt traurig

    Sodbrennen beim Hund

    Sodbrennen ist nicht nur ein Problem, das Menschen betrifft. Auch Hunde können unter Sodbrennen leiden, was für sie sehr unangenehm sein kann. Es ist wichtig, die Symptome zu erkennen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Hier erfährst du was du über Sodbrennen wissen musst.
  • Wie äußert sich eine Allergie bei Katzen? Diagnose und Behandlung

    Wie äußert sich eine Allergie bei Katzen? Diagnose und Behandlung

    Katzen können Allergien mit Symptomen wie Juckreiz, Hautausschlägen und Verdauungsproblemen entwickeln. Wichtig ist die genaue Beobachtung von Futter und Umgebung, da Allergietests oft unzuverlässig sind. Hier erfährst du mehr darüber.
  • Katze trinkt nicht: Infos und Tipps für eine ausreichende Wasserversorgung

    Katze trinkt nicht: Infos und Tipps für eine ausreichende Wasserversorgung

    Katzen trinken von Natur aus eher wenig, da sie in der Natur ihren Wasserbedarf über das Blut von Beutetieren decken. Im folgenden Artikel erfährst Du alles, was Du über die Trinkgewohnheiten Deines geliebten Vierbeiners wissen musst und wie Du gegen das Problem ansteuern kannst.

  • Tierarztbesuche mit Hund & Katze

    Tierarztbesuche mit Hund & Katze

    Jeder Vierbeinerbesitzer strebt natürlich das Beste für seinen treuen Begleiter an. Impfungen, Wurmkuren sowie regelmäßige Gesundheitskontrollen spielen dabei eine entscheidende Rolle. In diesem Artikel erfährst Du, wie Du die Gesundheit Deines Vierbeiners unterstützen kannst.
  • Senioren Hunde & Katzen barfen

    Senioren Hunde & Katzen barfen

    In der Pflege unserer geliebten Vierbeiner spielt die Ernährung eine entscheidende Rolle, insbesondere im fortgeschrittenen Lebensabschnitt. Entdecke jetzt, wie BARF speziell auf die Bedürfnisse von Senior Hunden und Katzen zugeschnitten werden kann.
  • Zwischenzehen-granulom beim Hund: Ursachen und Behandlung

    Zwischenzehen-granulom beim Hund: Ursachen und Behandlung

    Wenn Dein Hund an seinen Pfoten herumknabbert, könnte mehr dahinterstecken als nur ein harmloses Jucken. Vielleicht hast Du schon mal etwas von einem Zwischenzehengranulom gehört – einer recht häufigen, aber oft übersehenen Erkrankung bei unseren Vierbeinern.
  • Eine Katze im Katzenklo

    Durchfall bei Katzen: Was dahintersteckt und wie Du helfen kannst

    Wenn Du eines Morgens aufwachst und eine unschöne Überraschung im Katzenklo oder sogar außerhalb findest, weißt Du, dass dein pelziger Mitbewohner ein kleines Problem hat. Durchfall bei Katzen ist ein häufiges Phänomen, aber was genau verursacht es und was kannst Du dagegen tun?