Agility steht für Gewandtheit sowie Behändigkeit. Darunter wird eine Hundesportart verstanden, die ihren Ursprung in England hat. Die Sportart zeichnet sich dadurch aus, dass der Hund geschickt, schnell und koordiniert einen Hindernisparcours absolviert. Der Parcours muss nach bestimmten Regeln abgelaufen werden. Um erfolgreich zu sein, ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Hund und Besitzer notwendig. Der Mensch leitet sein Tier mit Kommandos und Zeichen durch die Hindernisse. Beim Absolvieren des Parcours soll der Hund möglichst schnell sein und fehlerfrei bleiben. Unter anderem muss er Slaloms absolvieren, Tunnel durchqueren, Steilwände hochspringen oder über Hängebrücken laufen. Mit Agility können Geist und Körper fit gehalten werden. Nicht nur der Hund profitiert davon, sondern auch sein Besitzer, der neben seinem Vierbeiner herläuft.

Nicht alle Hunde sind für Agility geeignet. Die Sportart ist mit sehr viel Training verbunden, das dem Hund eine Menge abverlangt. Vor dem Übungsbeginn solltest Du überprüfen, ob dein Tier für die Belastung geeignet ist. Hunde müssen vollständig gesund sein. Eine Untersuchung beim Tierarzt kann hier Sicherheit bringen. Auch eine gesunde und artgerechte Ernährung wie beispielsweise Barf ist geeignet, um die Gesundheit des Vierbeiners zu erhalten. Außerdem muss das Tier älter als 15 Wochen sein. Bei einem zu jungen Hund können Missbildungen beim Knochenbau entstehen. Große Hunderassen wie Doggen oder Bernhardiner sind für den Sport nicht geeignet. Auch kleine Rassen, die einen langen Rücken wie Dackel haben, sollten kein Agility betreiben. Es dürfen keine Gelenkerkrankungen oder physischen Probleme vorliegen.

Um mit Agility zu beginnen, sollten Hunde bereits die Grundkommandos wie „Sitz“ oder „Bleib“ beherrschen. Erst dann kann der Vierbeiner von den Vorteilen der Sportart profitieren. Durch das Training kann er seine Koordinationsfähigkeit stärken und er kann sich ausreichend bewegen. Die Beziehung zwischen Mensch und Hund wird durch die Teamarbeit vertieft.

Die Sportart hat auch Nachteile. Das Training ist sehr zeitintensiv. Außerdem muss der Halter darauf achten, den Hund nicht zu überfordern. Zu hohe Anforderungen führen zu Stress, welcher eine Gesundheitsbelastung darstellt. Wie bei vielen anderen Dingen im Leben gilt auch für Agility: „Das richtige Maß ist entscheidend.“

Jetzt BARFER’S SNACKS entdecken!

Wir bieten Dir eine große Auswahl an verschiedenen Snacks aus den Kategorien Leckerli, Training & Kauspaß!

Alle anzeigen

Das könnte Dich ebenfalls interessieren

  • Was dürfen Katzen essen?

    Was dürfen Katzen essen?

    Die richtige Ernährung ist für unsere geliebten Samtpfoten von entscheidender Bedeutung. In diesem Blogbeitrag erkunden wir gemeinsam, welche Lebensmittel für Katzen sicher und gesund sind.
  • Zwei Hunde im Gras

    Häufige Fragen zum Barfen

    Wie Du Deinen Hund richtig barfst und wie Du nahrhafte Barf-Speisepläne aus Frostfleisch, Obst, Gemüse und Zusätzen zusammenstellst, erfährst Du hier.
  • Zwei Hunde und eine Katze, kuschelnd

    Der Umstieg auf BARF

    So gelingt der Wechsel. Erfahre wie Du Deinen Hund oder Deine Katze problemlos auf BARF umstellen kannst. 
  • Hund sitzt im Zelt mit Blick auf's Meer

    Barf im Urlaub

    BARF im Urlaub ist für Hundehalter ein wichtiges Thema: Empfehlenswerte Alternativen, wenn auf Frisch- und Frostfleisch verzichtet werden muss
  • Ein Hund frisst aus einem Futternapf

    Hunde barfen für Einsteiger

    Barfen für Anfänger ist einfacher als gedacht! Hilfreiche Hinweise und Insider-Tipps zur artgerechten Ernährung von Hunden
  • Hund mit einem Stück Fleisch im Maul

    Barf-Rezepte für Hunde

    Schneller Einstieg ins Barfen: BARF Rezepte und Fütterungstipps für eine biologisch-artgerechte Rohfütterung von Hund und Katze.
  • Ein Hund liegt neben einer Katze

    Barf-Zusätze

    Experten-Tipps für BARF Zusätze, damit Dein Hund mit allen wichtigen Mineralien und Spurenelementen ausreichend versorgt wird.
  • eine Katze vor einem Napf

    Katzen barfen

    Wie Du Deine Katze richtig barfst, erfährst Du hier.

     

  • zwei Hunde vor einem Haufen Obst und Gemüse

    Hunde mit Obst und Gemüse füttern

    Gemüse und Obst ergänzen den BARF-Ernährungsplan des Hundes. Viele Hundehalter sind bei der Zubereitung unsicher: Roh füttern oder kochen?
  • Hund liegt vor vollem Napf

    Barf-Fleisch

    Alle wichtigen Tipps für das passende Barf-Fleisch für Deinen Hund oder Deine Katze findest Du hier.