Eine gute Erziehung ist essentiell wichtig für das Zusammenleben mit einem Hund. Dabei gibt es keine Unterschiede zwischen Hunderassen, selbst die Kleinsten müssen erzogen werden, um z.B. ihre Impulse unterdrücken zu können und nicht zu nervös oder ängstlich im Alltag zu reagieren. Ein gut erzogener Hund ist ein angenehmer und treuer Begleiter in allen Lebenslagen. Ein Spaziergang beispielsweise ist deutlich angenehmer und besser durchzuführen, wenn der Hund nicht an der Leine zieht und geduldig wartet, wenn sein Hundehalter anhält. Andere Menschen werden nicht durch Anspringen belästigt, Radfahrer nicht gejagt und andere Hunde nicht verbellt.

Dies alles gehört zum Grundgehorsam. Genau darauf baut der Begleithundesport auf. Es ist günstig, wenn Dein Vierbeiner schon erste Erfahrungen in einer Welpengruppe sammeln konnte. Kann er schon "Sitz" oder "Platz"? Für den Begleithundesport schließt Du Dich am Besten einem Hundeverein oder einer Hundeschule an. Dort trainierst Du mit Deinem Vierbeiner unter sachkundiger Anleitung. Die Übungen aus dem Grundgehorsam werden vertieft und verfeinert.

Dein Hund lernt nicht nur, sich zu setzen oder sich hinzulegen. Er tut dies genau dort, wo Du möchtest. Mit dem Aufstehen wartet er, bis Du ihn dazu aufforderst. Selbst wenn Du weitergehst, wartet er, bis Du ihn rufst oder zu ihm zurückkehrst. Deine Fellnase wird exakt neben Dir laufen, ob mit oder ohne Leine. Das klappt nach einiger Zeit sogar zwischen Menschengruppen. Er passt sich Deinem Tempo an und macht jede Wendung mit.

Das Training findet nicht nur auf dem abgelegenen Hundeplatz statt. Ihr geht regelmäßig an verkehrsreiche Plätze, auf Wochenmärkte oder in Einkaufszentren. Nach fleißigem Training könnt Ihr eine Begleithundeprüfung (Hundeverein) oder den Hundeführerschein (Hundeschule) ablegen. Eine bestandene Begleithundeprüfung ist die Grundlage für jede andere Hundesportart. Ohne die Prüfung dürft Ihr nicht an Wettkämpfen teilnehmen. Der Hundeführerschein wird da leider nicht anerkannt.

Welche Rassen sind geeignet?

Grundsätzlich ist jeder gesunde Hund für den Begleithundesport geeignet. Wie eingangs erwähnt, brauchen auch Papillons und Chihuahuas Erziehung, um entspannt mit und unter Menschen zu leben.

Klassische Hunde für die Begleithundeausbildung sind allerdings:

 

  • Schäferhunde
  • Malinois
  • Airdale Terrier
  • Boxer
  • Dobermann
  • Rottweiler

Jetzt BARFER’S SNACKS entdecken!

Wir bieten Dir eine große Auswahl an verschiedenen Snacks aus den Kategorien Leckerli, Training & Kauspaß!

Alle anzeigen

Das könnte Dich ebenfalls interessieren

  • Was dürfen Katzen essen?

    Was dürfen Katzen essen?

    Die richtige Ernährung ist für unsere geliebten Samtpfoten von entscheidender Bedeutung. In diesem Blogbeitrag erkunden wir gemeinsam, welche Lebensmittel für Katzen sicher und gesund sind.
  • Zwei Hunde im Gras

    Häufige Fragen zum Barfen

    Wie Du Deinen Hund richtig barfst und wie Du nahrhafte Barf-Speisepläne aus Frostfleisch, Obst, Gemüse und Zusätzen zusammenstellst, erfährst Du hier.
  • Zwei Hunde und eine Katze, kuschelnd

    Der Umstieg auf BARF

    So gelingt der Wechsel. Erfahre wie Du Deinen Hund oder Deine Katze problemlos auf BARF umstellen kannst. 
  • Hund sitzt im Zelt mit Blick auf's Meer

    Barf im Urlaub

    BARF im Urlaub ist für Hundehalter ein wichtiges Thema: Empfehlenswerte Alternativen, wenn auf Frisch- und Frostfleisch verzichtet werden muss
  • Ein Hund frisst aus einem Futternapf

    Hunde barfen für Einsteiger

    Barfen für Anfänger ist einfacher als gedacht! Hilfreiche Hinweise und Insider-Tipps zur artgerechten Ernährung von Hunden
  • Hund mit einem Stück Fleisch im Maul

    Barf-Rezepte für Hunde

    Schneller Einstieg ins Barfen: BARF Rezepte und Fütterungstipps für eine biologisch-artgerechte Rohfütterung von Hund und Katze.
  • Ein Hund liegt neben einer Katze

    Barf-Zusätze

    Experten-Tipps für BARF Zusätze, damit Dein Hund mit allen wichtigen Mineralien und Spurenelementen ausreichend versorgt wird.
  • eine Katze vor einem Napf

    Katzen barfen

    Wie Du Deine Katze richtig barfst, erfährst Du hier.

     

  • zwei Hunde vor einem Haufen Obst und Gemüse

    Hunde mit Obst und Gemüse füttern

    Gemüse und Obst ergänzen den BARF-Ernährungsplan des Hundes. Viele Hundehalter sind bei der Zubereitung unsicher: Roh füttern oder kochen?
  • Hund liegt vor vollem Napf

    Barf-Fleisch

    Alle wichtigen Tipps für das passende Barf-Fleisch für Deinen Hund oder Deine Katze findest Du hier.