Kohlrabi ist ein äußerst leckeres und beliebtes Gemüse. Sowohl roh als auch gekocht essen wir es in Suppen, als Gemüsebeilage oder im Salat und erfreuen uns an dem schmackhaften Lieferant von Vitaminen und Ballaststoffen. Zudem ist es fast ganzjährig verfügbar, leicht verdaulich und auch nicht teuer. Wenn uns das Gemüse so gut schmeckt und dann auch noch so gesund ist, kann es dann auch von Hunden unbedenklich verzehrt werden?

Ist Kohlrabi bekömmlich für Hunde?

Wie schnell ist es passiert und Dir fällt beim Kochen ein Stück Kohlrabi auf den Boden. Und ehe Du reagieren kannst, hat Dein geliebter Vierbeiner das Gemüsestück gefressen. Musst Du Dir jetzt Sorgen machen? Nein! Kohlrabi ist für Deinen Hund genauso bekömmlich wie für Dich.

Wichtiger Lieferant für Vitamine und Mineralstoffen

In der Ernährung von Hunden, vor allem im Zusammenhang mit der biologisch artgerechten Rohfütterung (Barf) ist Kohlrabi ein wahrer Alleskönner und versorgt Deinen Hund mit zahlreichen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Im Folgenden eine kurze Übersicht, inklusive der Funktion im Körper:

 

  • Magnesium: wertvoll für Muskeln und Nervensystem
  • Calcium: wichtige für Knochen und Zähne
  • Fluorid: schützt und stärkt die Zähne
  • Eisen: fördert die Bildung roter Blutkörperchen
  • Kalium: stärkt die Herztätigkeit
  • Vitamin C: stärkt die Abwehrkräfte
  • B-Vitamine: reguliert den Stoffwechsel

 

Diese zahlreichen Inhaltsstoffe machen den Kohlrabi zu etwas Besonderem, dass gerne öfters im Speiseplan Deines Hundes auftauchen darf.

Kohlrabi: roh oder gekocht?

Sicher stellst Du Dir nun die Frage, ob Du Deinem Hund rohen oder lieber gekochten Kohlrabi geben solltest. Generell ist rohes Gemüse gesünder, da hier noch alle wertvollen Inhaltsstoffe enthalten sind und nicht durch Garprozesse zerstört werden. Wenn Du Deinem Hund Kohlrabi füttern möchtest, kannst Du auch die Blätter verwenden. Denn diese enthalten meist sogar noch mehr Nährstoffe als die Knolle selbst. Dabei solltest du aber sparsam vorgehen, da sie gleichzeitig schwerer verdaulich sind und mitunter zu Verdauungsbeschwerden führen können.

Fazit: Kohlrabi ist ein nährstoffreiches und bekömmliches Gemüse, dass für Deinen Hund absolut unbedenklich und sogar sehr gesund ist!

Jetzt einfach auf BARF umstellen!

Keine Lust auf lange Informationssuche oder aufwendiges Portionieren? Mit unseren DLG-zertifizierten Komplett-Mixen ist Barfen so einfach wie eine Dose öffnen!

Alle anzeigen

Das könnte Dich ebenfalls interessieren

  • ein Golden Retriever

    Golden Retriever

    Der Golden Retriever ist eine der beliebtesten Hunderassen weltweit. Diese freundliche, intelligente und vielseitige Rasse ist unter anderem ein wunderbarer Begleithund.
  • Ein Cocker Spaniel

    Cocker Spaniel

    Der Cocker Spaniel ist eine charmante Hunderasse, die für ihre Schönheit, Intelligenz und lebhafte Persönlichkeit bekannt ist. Es ist eine mittelgroße bis kleine Rasse, die in zwei Hauptvarianten vorkommt: den Amerikanischen Cocker Spaniel und den Englischen Cocker Spaniel.
  • ein Havaneser

    Havaneser

    Der Havaneser ist eine Hunderasse, die nicht nur durch ihr liebenswertes Aussehen, sondern auch durch ihre freundliche Persönlichkeit besticht.
  • Eine schwarze deutsche Dogge

    Deutsche Dogge

    Die Deutsche Dogge, auch als "Apollo unter den Hunden" bekannt, ist eine majestätische Rasse, die für ihre Größe, Eleganz und Sanftmut berühmt ist. Sie ist eine der größten Hunderassen der Welt.
  • Ein Berner Sennenhund

    Berner Sennenhund

    Die stattliche Statur gepaart mit ihrem ausgeprägten Wachtrieb machen Berner Sennenhunde zu effektiven Beschützern von Familie und Haus. Doch müssen Hundehalter bei der Ernährung und Haltung einiges beachten. Alle Informationen findet ihr hier.
  • ein Deutscher Schäferhund

    Deutscher Schäferhund

    Der Deutsche Schäferhund zählt zu den klassischen deutschen Hunderassen. Die Tiere sind äußerst intelligent, nervenstark und selbstsicher. Es bedarf jedoch einiges bei der Haltung und Ernährung zu beachten. Worauf Hundehalter unbedingt achten müssen, erfährst Du hier.
  • Ein Dalmatiner

    Dalmatiner

    Unverwechselbar mit den schwarzen Punkten auf weißem Fell. Der Dalmatiner ist ein wunderschöner, mittelgroßer und agiler Hund. Das Tier ist ein besonders toller Familienhund und genau das Richtige für aktive Menschen mit Kindern. Intelligenz und Aktivität wollen auch gefördert werden. Das müssen Hundehalter beachten
  • Ein Sibirian Husky

    Sibirian Husky

    Sibiran Huskys haben einen enormen Bewegungsdrang und brauchen sehr viel Auslauf. Das gilt es für Hundehalter unbedingt zu beachten. Die Hunde stammen ursprünglich aus Sibirien und wurde als Schlittenhunde eingesetzt. Hundehalter müssen einiges bei der Ernährung und Haltung beachten.
  • Ein brauner Rhodesian Ridgeback

    Rhodesian Ridgeback

    Der Rhodesian Ridgeback gehört zu den eher größeren Hunderassen, die eine Körperhöhe von bis zu 69 cm erreichen können und dabei einen muskulösen Körperbau haben. Diese Rasse ist äußerst furchtlos und besitzt zudem einen besonderen Jagdtrieb, weshalb er schon früh als Jagdhund eingesetzt wurde.
  • Ein Deutscher Boxer

    Deutscher Boxer

    Der Deutsche Boxer ist ein unglaublich neugieriger, intelligenter und vor allen Dingen energiegeladener Hund. Dies gilt es für Hundehalter unbedingt zu beachten. Die Tiere brauche eine Menge Bewegung und müssen kognitiv gefördert werden. Was Hundehalter außerdem wissen müssen, erfahrt hier.