Spargel ist eine schmackhafte Delikatesse. So manch ein Hund liebt die hellen Stangen ebenso wie Herrchen und Frauchen. Nur selten kommt es zu Unverträglichkeiten, trotzdem werden wir Dich hier über alle Vor- und Nachteile des Spargels für Deinen Hund informieren.

Wissenswertes zum Spargel

Spargelgewächse sind eine ganz eigene Gruppe innerhalb der Pflanzen. Man nennt sie auch „Asparagus“. Im Süden Europas wächst der Spargel als hauchdünne Stange in feuchten Waldgebieten oder Auen wild. Bei uns kann man kultivierten Stangenspargel in Grün oder Weiß kaufen. Spargel gedeiht zunächst im Erdreich. Die weißen Spargelarten wurden noch vor dem Durchbruch ans Tageslicht geerntet. Grüner Spargel hat das Tageslicht bereits gesehen und mit der Photosynthese begonnen. Weißer Spargel ist generell zarter und feiner im Geschmack.

Manche Hunde lieben Spargel

Tatsächlich gibt es Hunde, die weißen sowie grünen Spargel gekocht lieben. Das ist auch kein Problem, denn das Gemüse gilt für Hunde als unbedenklich. So manch ein Hund mopst sich auch frische und ungekochte Spargelstangen aus dem Einkaufskorb und zernagt sie dann. Das ist im Grunde ungefährlich. Das einzige Hindernis könnten die harten Schalen und Endstücke sein. Die bleiben unter Umständen zwischen den Zähnen hängen oder der Hund verschluckt sich. Passiert das, musst Du entweder beherzt in den Hundeschlund greifen oder schnell viel Wasser zur Verfügung stellen.

Wenn Dein Hund Spargel mag, gibst Du ihm das Gemüse am besten so:

 

  • geschält roh
  • geschält gekocht

 

Unverträglichkeiten sind selten, kommen aber vor

Obwohl das Gemüse im Großen und Ganzen nahrhaft ist, kommt es bei Hunden gelegentlich zu Unverträglichkeiten.

Typische Symptome sind:

 

  • Durchfall
  • Blähungen
  • Erbrechen

 

Zeigt Dein Hund eine oder alle diese Reaktionen solltest Du das Gemüse nicht weiter verfüttern. Auf unserer Themenseite zu „Durchfall bei Hunden“ findest Du passende Ratschläge, was Du in diesem Fall für Deinen Hund tun kannst.

Achtung: Spargel wirkt stark harntreibend

Wenn Du Spargel gegessen hast, musst Du öfter zur Toilette und der Harn riecht stark verändert. Das ist bei Hunden ganz genauso. Der Effekt ist eigentlich nicht schlimm, sondern gut. Über den vermehrten Harn werden mehr Giftstoffe als üblich ausgeschieden. Allerdings muss Dein Hund die Flüssigkeit auch loswerden und nachfüllen können. Im Klartext bedeutet das: mehr Gassi und mehr Durs

Jetzt einfach auf BARF umstellen!

Keine Lust auf lange Informationssuche oder aufwendiges Portionieren? Mit unseren DLG-zertifizierten Komplett-Mixen ist Barfen so einfach wie eine Dose öffnen!

Alle anzeigen

Das könnte Dich ebenfalls interessieren

  • ein Golden Retriever

    Golden Retriever

    Der Golden Retriever ist eine der beliebtesten Hunderassen weltweit. Diese freundliche, intelligente und vielseitige Rasse ist unter anderem ein wunderbarer Begleithund.
  • Ein Cocker Spaniel

    Cocker Spaniel

    Der Cocker Spaniel ist eine charmante Hunderasse, die für ihre Schönheit, Intelligenz und lebhafte Persönlichkeit bekannt ist. Es ist eine mittelgroße bis kleine Rasse, die in zwei Hauptvarianten vorkommt: den Amerikanischen Cocker Spaniel und den Englischen Cocker Spaniel.
  • ein Havaneser

    Havaneser

    Der Havaneser ist eine Hunderasse, die nicht nur durch ihr liebenswertes Aussehen, sondern auch durch ihre freundliche Persönlichkeit besticht.
  • Eine schwarze deutsche Dogge

    Deutsche Dogge

    Die Deutsche Dogge, auch als "Apollo unter den Hunden" bekannt, ist eine majestätische Rasse, die für ihre Größe, Eleganz und Sanftmut berühmt ist. Sie ist eine der größten Hunderassen der Welt.
  • Ein Berner Sennenhund

    Berner Sennenhund

    Die stattliche Statur gepaart mit ihrem ausgeprägten Wachtrieb machen Berner Sennenhunde zu effektiven Beschützern von Familie und Haus. Doch müssen Hundehalter bei der Ernährung und Haltung einiges beachten. Alle Informationen findet ihr hier.
  • ein Deutscher Schäferhund

    Deutscher Schäferhund

    Der Deutsche Schäferhund zählt zu den klassischen deutschen Hunderassen. Die Tiere sind äußerst intelligent, nervenstark und selbstsicher. Es bedarf jedoch einiges bei der Haltung und Ernährung zu beachten. Worauf Hundehalter unbedingt achten müssen, erfährst Du hier.
  • Ein Dalmatiner

    Dalmatiner

    Unverwechselbar mit den schwarzen Punkten auf weißem Fell. Der Dalmatiner ist ein wunderschöner, mittelgroßer und agiler Hund. Das Tier ist ein besonders toller Familienhund und genau das Richtige für aktive Menschen mit Kindern. Intelligenz und Aktivität wollen auch gefördert werden. Das müssen Hundehalter beachten
  • Ein Sibirian Husky

    Sibirian Husky

    Sibiran Huskys haben einen enormen Bewegungsdrang und brauchen sehr viel Auslauf. Das gilt es für Hundehalter unbedingt zu beachten. Die Hunde stammen ursprünglich aus Sibirien und wurde als Schlittenhunde eingesetzt. Hundehalter müssen einiges bei der Ernährung und Haltung beachten.
  • Ein brauner Rhodesian Ridgeback

    Rhodesian Ridgeback

    Der Rhodesian Ridgeback gehört zu den eher größeren Hunderassen, die eine Körperhöhe von bis zu 69 cm erreichen können und dabei einen muskulösen Körperbau haben. Diese Rasse ist äußerst furchtlos und besitzt zudem einen besonderen Jagdtrieb, weshalb er schon früh als Jagdhund eingesetzt wurde.
  • Ein Deutscher Boxer

    Deutscher Boxer

    Der Deutsche Boxer ist ein unglaublich neugieriger, intelligenter und vor allen Dingen energiegeladener Hund. Dies gilt es für Hundehalter unbedingt zu beachten. Die Tiere brauche eine Menge Bewegung und müssen kognitiv gefördert werden. Was Hundehalter außerdem wissen müssen, erfahrt hier.