Durchfall bei Hunden richtig behandeln


Durchfall beim Hund: Symptome und Behandlung

Die häufigsten Symptome sind vor allem:

  • Schleimiger Kot
  • Gelblicher Kot
  • Schwarzer Kot
  • Erbrechen
  • Blut

Inhaltsverzeichnis

  1. Blutiger Durchfall
  2. Helfen Kohletabletten & Co.?
  3. Schleimiger Durchfall
  4. Was füttere ich dem Hund bei Durchfall / Hausmittel bei Hunde-Durchfall
  5. Durchfall und Erbrechen
  6. Chronischer Durchfall: Was tun, wenn mein Hund ständig Durchfall hat?
  7. Wurmkur und Durchfall
  8. Durchfall durch Barfen? / Auch bei normalem Futter kann es zu Durchfall bei Hunden kommen

Durchfall bei Hunden hat oft harmlose Ursachen

Blutiger Durchfall

Blutiger Durchfall ist nicht gleich blutiger Durchfall. Du kannst ebenfalls an der Kotfarbe erkenne, wo genau der Ursachenherd des (blutigen) Durchfalls kommt.

Schwarzer Kot

Wenn der Kot fast schwarz oder sehr dunkel ist, dann befindet sich die Ursache wohlmöglich im Verdauungstrakt zwischen Speiseröhre bis zum Dünndarmende. Verantwortlich für die Schwarzfärbung ist die Oxidation. Diese wirkt auf den Blutfarbstoff Hämoglobin. Die Enzyme der Bauchspeicheldrüse verdauen diesen Farbstoff. Den schwarz gefärbten Stuhl nennt man auch Teerstuhl. [Ebenfalls kann eine Gewichtsabnahme auf einen Verdauungsfehler im Bereich des Dünndarms hinweisen.]

Weißer Kot

Weißer Kot wird auch oft als Knochenkot bezeichnet. Diese Art des Kots tritt oft dann auf, wenn man dem Hund zu viel Knochen verfüttert hat. Die Kalziumversorgung ist dann so hoch, dass sich der Kot weiß verfärbt und sehr hart ist.Was bedeuten weiße Flecken im Hundekot? Weiße Flecken, zum Beispiel in der Größe von Reiskörnern können zum Beispiel auf einen Wurmbefall hinweisen. Sehr heller Kot hingegen kann auf eine Störung der Fettverdauung hinweisen. 

Grau-grüner Kot

Grau-grüner Kot weißt wohlmöglich auf eine Infektion oder Bakterienbefall hin.

Gelblicher Kot

Gelblich-orangener Kot deutet auf Gallen- oder Leberprobleme hin. Dies muss aber nicht zwingend etwas chronisches sein, es kann auch einfach nur bedeuten, dass er das aktuelle Futter nicht verträgt.

Rötlich-gelbgrüner Kot kann auf Probleme mit der Gallenblase hinweisen. Eine grünliche Verfärbung kann aber auch auftreten, wenn Dein Vierbeiner zu viel Gras gefressen hat. Eine rötliche Verfärbung kann insbesondere auch dann auftreten, wenn Innereien verfüttert wurden.

Gelber Schleim (und sehr weicher Kot) weisen darauf hin, dass das Futtermittel nicht optimal ist und der Fleischanteil ggf. erhöht werden müsste.

Helfen Kohletabletten & Co

Kohletabletten werden auch als Aktivkohle bezeichnet. Sollte Dein Hund an Durchfall erkrankt sein, dann kannst Du ihm Kohletabletten geben. Denn Kohletabletten binden bei akutem Durchfall die Giftstoffe im Magen-Darm-Trakt. Somit können die Giftstoffe wirkungsvoller ausgeschieden werden. Die genaue Menge, wie viel dem Hund dann zugefügt werden muss, kann Dir Dein Tierarzt sagen.

Kohletabletten sind ebenfalls bei Vergiftungen eine wertvolle Erste-Hilfe-Maßnahme. In den meisten Apotheken oder Drogeiren kannst Du Dir ganz einfach einen Notfall-Vorrat an Kohletabletten besorgen.

Schleimiger Durchfall

Schleim ist nicht gleich Schleim. Sollte der Kot von gelbem Schleim überzogen sein, dann kann diese auf eine Infektion hinweisen. Sowohl beim Welpen als auch beim ausgewachsenen Hund. Es kann zum Beispiel auf einen Parasitenbefall oder eine Infektion des Darms hinweisen. Blutiger Schleim im Kot ist es gefährlich und Du solltest dringend einen Tierarzt aufsuchen. Dies kann ebenfalls mit einem Parasitenbefall oder einer Magen-Darm-Erkrankung zusammenhängen.

Was füttere ich dem Hund bei Durchfall? / Hausmittel bei Hunde-Durchfall 

Nach der Einhaltung einer strengen Diät, sollte Dein Hund jedoch auch wieder Futter bekommen. Wir selbst kennen es auch, dass man nach einer Magen-Darm-Erkrankung sich erst einmal wieder langsam an eine ausgewogene Ernährung gewöhnen. Welche einfachen Mittel, Deinem Hund dabei helfen bei einer Durchfallerkrankung wieder fit zu werden, zeigen wir Dir hier. Sollte Dein Hund an Durchfall leiden, dann kannst Du mit ein paar ganz einfachen Hausmittelchen helfen.

Aktivkohle

Aktivkohle bzw. Kohletabletten können Giftstoffe binden und sorgen für die Verfestigung des Stuhls. Alles wichtige über die kleinen Helferlein kannst Du im Abschnitt: Helfen Kohletabletten und Co. nachlesen.

Trinkwasser

Wenn der Verdauungstrakt Deines Vierbeiners belastet ist und er Durchfall hat, kannst Du seinen Wassernapf mit abgekochtem Trinkwasser füllen. Die eventuell enthaltenen Bakterien im Leitungswasser können den schon gereizten Magen-Darm-Trakt des Hundes zusätzlich belasten.

Moro’sche Karottensuppe

Diese Karottensuppe hilft nicht nur dem Menschen bei Magenproblemen, sie hilft auch dem Hund. Dabei ist das Rezept so simpel wie wirksam. 500g Karotten werden mit einem Liter Wasser für mindestens eine Stunde gekocht, denn erst nach einer Stunde Garzeit entfalten die Karotten ihre heilende Wirkung. Ein wenig Salz kann der Suppe auch hinzugefügt werden. Dann verfüttert man sie in kleinen Portionen über den Tag verteilt an den Vierbeiner.

KEINE Snacks, Leckerlies oder Kauknochen

Der Magen-Darm-Trakt des Hundes sollte bestmöglich geschont werden. Aus diesem Grund empfiehlt sich auch eine 24-Stunden-Diät.

24-Stunden-Diät

Währenddessen erhalt der Hund 24h lang keine feste Nahrung, Leckerlies o.ä. Diese Methode wird empfohlen, damit eine Erholung des Magen-Darm-Trakts und dessen Entleerung gewährleistet ist. Jedoch ist es hierbei äußerst notwendig, dass Dein Vierbeiner dabei mit ausreichen (abgekochtem) Wasser versorgt wird.

Schonkost

Ähnlich wie beim Menschen ist dann auch für den Hund Schonkost angesagt. Gerne kannst Du dann das Barf-Futter Deines Hundes auch ein wenig garen oder der Barf-Mahlzeit gekochten Reis hinzufügen. Gerne kannst Du auch einfach Hühnermuskelfleisch ohne Haut und ohne Knochen zu füttern geben. Wenn Dein Hund keine Probleme mit Milchprodukten hat, dann kannst Du ihm seiner Mahlzeit auch ein wenig Hüttenkäse oder Magerquark hinzufügen.

Geriebener Apfel

Geriebenes Obst, insbesondere geriebener Apfel kann bei Durchfall verfüttert werden, da die geriebene Apfelschale viel Pektin enthält. Pektin bindet das Wasser im Kot und verfestigt ihn.

Flohsamen (Ballaststoffe)

Wenn der Kot Deines Hundes sehr flüssig ist, dann können Flohsamen Abhilfe schaffen. Flohsamen sind quellfähige Pflanzen, die die großen Mengen im Kot perfekt aufsaugen können und diesen somit verfestigen. Die Flohsamen helfen auch stark bei der Wiederherstellung der Darmflora. Haferflocken und Grünlippmuschel sind ebenfalls wertvolle Helfer.

Tierärzte helfen gegen Durchfall bei HundenDurchfall und Erbrechen

Durchfall und Erbrechen treten beim Hund häufig in Kombination auf. Dabei handelt es sich um eine Begleiterscheinung einer Verdauungsstörung bzw. Magen-Darm-Erkrankung. Allerdings kann man hier auch noch einmal unterscheiden. 

Chronischer Durchfall: Was tun, wenn der/ mein Hund ständig Durchfall hat?

Es gibt Hunde, die ständig unter Durchfall leiden. Dies kann mit einer chronischen Erkrankung zusammenhängen. Zu den häufigsten Auffälligkeiten gehört zum Beispiel eine Futtermittelallergie, sowie eine chronische Darmentzündung (IBD) oder eine Bauchspeicheldrüsenschwäche (EPI).

In diesem Fall sollte dringend ein Ernährungsberater oder ein Tierarzt zu Rate gezogen werden. Insbesondere dann, wenn der Durchfall nicht nachlässt.

Wurmkur und Durchfall

Bei einem Wurmbefall kann es zu Durchfall kommen. Wenn Dein Hund eine chemische Wurmkur erhält, wird die Darmflora beansprucht. Gelegentlich zeigen sich dann Begleiterscheinungen wie Durchfall oder Erbrechen, die einmalig nach der Behandlung auftreten können.

Durchfall durch Barfen? / Auch bei normalem Futter kann es zu Durchfall bei Hunden kommen

Doch selbst beim normalen Futter kann es passieren, dass Dein Hund Durchfall bekommt. Dies ist beispielsweise dann möglich, wenn das Futter zu kalt ist. Wenn Du Deinen Hund fütterst, solltest Du das Futter bereits einige Zeit vorher aus dem Kühlschrank holen, damit es ein wenig wärmer wird. Sonst kann Durchfall des Hundes die Folge sein. Doch Vorsicht: Stand es zu lange draußen, steigt ebenfalls das Risiko, dass das Futter Durchfall bei Hunden auslöst. Denn dann können sich Keime wie Salmonellen dort sammeln. Zu heiß sollte das Futter auch nicht sein.

Bekommt Dein Hund gekochtes Fleisch, sollte dieses vor der Fütterung ausreichend abgekühlt sein – auch, um Verbrennungen zu vermeiden. Durchfall bei Hunden kann zudem ausgelöst werden, wenn Dein Hund das frische Fleisch nicht gewöhnt ist oder er viel zu große Portionen bekommt. Schlingt der Hund zu sehr, etwa weil er sein Futter durch einen anderen Hund bedroht sieht, kann das auch zu Durchfall führen. Hast Du mehrere Hunde, füttere diese am besten räumlich getrennt voneinander, um Stress zu vermeiden. Vorsicht auch im Freien: Das Fressen von Schnee oder das Trinken aus abgestandenen Pfützen sind ebenfalls häufige Ursachen für Durchfall bei Hunden.


Bildnachweis

  • ©PixieMe - stock.adobe.com
  • ©WavebreakmediaMicro - stock.adobe.com