Dürfen Hunde Zucchini essen?

Was für den Menschen gesund ist, ist nicht unbedingt auch automatisch gut für den Hund. Zucchini sind für Menschen ein gesundes Gemüse, doch wie verhält es sich bei der Fütterung des Hundes?

Achtung vor gefährlichen Bitterstoffen!

Das grüne Gemüse gehört zur Familie der Kürbisgewächse und wird von vielen Hundebesitzern gerne gedämpft oder püriert an ihre Vierbeiner verfüttert. Und vorab kann man sagen: die Zucchini, die für den Menschen bekömmlich ist (und nicht bitter schmeckt) und üblicherweise im Supermarkt zu erstehen ist, ist auch für den Hund ungefährlich.

Gefährlich wird es nur, wenn die Zucchini zu viel des Bitterstoffes Cucurbitacine enthält. Dieser Bitterstoff kommt in hoher Konzentration in Zierkürbissen vor und schmeckt nicht nur unangenehm bitter, sondern ist auch toxisch. Genau wie bei uns Menschen, kann es deshalb auch bei den Hunden bei einer Vergiftung mit diesem Bitterstoff zu üblen Symptomen wie Erbrechen, Durchfall, und starkem Speichelfluss oder Benommenheit kommen. Im schlimmsten Fall kann der Genuss von Zucchini je nachdem wie hoch der Anteil an Bitterstoffen ist, sogar tödlich enden.

Die Pflanze benötigt die Cucurbitacine, um sich zum Beispiel vor Fressfeinden zu schützen. Der Anteil der Bitterstoffe steigt vor allem bei länger anhaltender Hitze oder in Dürreperioden an. Insbesondere wenn du die Gemüsesorte aus deinem eigenen Garten beziehst, solltest du sehr vorsichtig sein. Hierbei kann es nämlich schnell zu unkontrollierten Kreuzungen kommen, durch die der Anteil der Bitterstoffe, die vor allem in den Samen stecken, stark in die Höhe schnellt. Dies erklärt auch, warum du Zucchini, Speisekürbisse und Gurken niemals in der Nähe von Zierkürbissen anpflanzen solltest.

Wie kann eine Vergiftung mit Zucchini beim Hund vermieden werden?

Da sich Zucchini mit einem hohen Cucurbitacine-Anteil optisch kaum von einem essbaren Kürbisgemüse unterscheiden, dient dir vor allem der Geschmack als Indiz. Manchmal ist die Schale auch etwas härter. Am Geschmack erkennst du, ob die Zucchini besonders bitter ist, weshalb du vorher immer eine kleine Scheibe abschneiden und diese probieren solltest. Im Zweifelsfall entsorgst du die Zucchini am besten gleich auf dem Kompost.

Bitte beachte, dass die Cucurbitacine im Gegensatz zu anderen Giftstoffen beständig gegenüber Hitze sind. Es bringt also nichts, sie in der Pfanne anzubraten. Falls dein Hund doch mal eine bittere Zucchini verzehrt hat, solltest du nicht zögern, schnellstmöglich einen Tierarzt aufzusuchen.