Der Australian Shepard ist eine offiziell anerkannte Hunderasse. Anders, als sein Name vermuten lässt, stammt er jedoch nicht vom Australischen Kontinent. Seine Wurzeln liegen in Nordamerika. Der "Aussi" wurde aus verschiedenen Schäferhundrassen gezüchtet. Eine Theorie besagt, dass die Rasse ursprünglich australische Schafe in Amerika hütete und deshalb Australian Shepherd genannt wurde.

Egal wie er zu seinem Namen kam: Der Aussi ist ein arbeitswilliger, ausdauernder Beschützer. Sein Einsatzbereich beschränkt sich nicht auf Schafe. Aufmerksam beschützt er seine Familie - von Kindern über Hasen bis zu Küken. Auch als Rettungshund ist er sehr geschätzt. Um sich wohlzufühlen braucht der Aussi eine Aufgabe. Agility und Hundesport sind seine Welt. Gerade weil er so einen großen Arbeitseifer an den Tag legt, sollten seine Besitzer darauf achten, ihm ausreichend Erholung und Ruhephase zu verordnen. Der Aussi (und mit ihm viele andere Hunderassen) wäre bis zur Erschöpfung im Einsatz. Das ist jedoch auf Dauer für seine Gesundheit nicht zuträglich.

Der Australian Shepherd wird in der FCI-Gruppe 1 Hüte- und Treibhunde, unter der Sektion 1 Schäferhunde geführt. Er trägt die Nummer 342. Übrigens: Es gibt auch einen Mini-Australian Shepherd.

 

  • Herkunft: Nordamerika
  • Lebenserwartung: 13 bis 15 Jahre
  • Größe: Rüde 51 - 58 xm, Hündin 46 - 54 cm Widerristhöhe
  • Fell: mittelanges Deckhaar, dichte Unterwolle
  • Farbe: Grundfarben: schwarz oder braun mit weißer, kupferfarbener oder brauner Zeichnung
  • Eigenschaften: aufmerksam, intelligent, ausdauernd, arbeitswillig

 

Australian Shepherd: Ernährung

Auch als Hütehund stammt der Australian Shepard vom Wolf, einem Jäger und Fleischfresser ab. Weder das Gebiss noch der Magen-Darm-Trakt haben sich während der Entwicklung vom Wolf zum Hütehund bedeutend verändert. Der Australian Shepard profitiert von der ausgewogenen und naturnahen Ernährungsweise, wie es das Barfen bietet.

Jetzt einfach auf BARF umstellen!

Keine Lust auf lange Informationssuche oder aufwendiges Portionieren? Mit unseren DLG-zertifizierten Komplett-Mixen ist Barfen so einfach wie eine Dose öffnen!

Alle anzeigen

Das könnte Dich ebenfalls interessieren

  • ein Golden Retriever

    Golden Retriever

    Der Golden Retriever ist eine der beliebtesten Hunderassen weltweit. Diese freundliche, intelligente und vielseitige Rasse ist unter anderem ein wunderbarer Begleithund.
  • Ein Cocker Spaniel

    Cocker Spaniel

    Der Cocker Spaniel ist eine charmante Hunderasse, die für ihre Schönheit, Intelligenz und lebhafte Persönlichkeit bekannt ist. Es ist eine mittelgroße bis kleine Rasse, die in zwei Hauptvarianten vorkommt: den Amerikanischen Cocker Spaniel und den Englischen Cocker Spaniel.
  • ein Havaneser

    Havaneser

    Der Havaneser ist eine Hunderasse, die nicht nur durch ihr liebenswertes Aussehen, sondern auch durch ihre freundliche Persönlichkeit besticht.
  • Eine schwarze deutsche Dogge

    Deutsche Dogge

    Die Deutsche Dogge, auch als "Apollo unter den Hunden" bekannt, ist eine majestätische Rasse, die für ihre Größe, Eleganz und Sanftmut berühmt ist. Sie ist eine der größten Hunderassen der Welt.
  • Ein Berner Sennenhund

    Berner Sennenhund

    Die stattliche Statur gepaart mit ihrem ausgeprägten Wachtrieb machen Berner Sennenhunde zu effektiven Beschützern von Familie und Haus. Doch müssen Hundehalter bei der Ernährung und Haltung einiges beachten. Alle Informationen findet ihr hier.
  • ein Deutscher Schäferhund

    Deutscher Schäferhund

    Der Deutsche Schäferhund zählt zu den klassischen deutschen Hunderassen. Die Tiere sind äußerst intelligent, nervenstark und selbstsicher. Es bedarf jedoch einiges bei der Haltung und Ernährung zu beachten. Worauf Hundehalter unbedingt achten müssen, erfährst Du hier.
  • Ein Dalmatiner

    Dalmatiner

    Unverwechselbar mit den schwarzen Punkten auf weißem Fell. Der Dalmatiner ist ein wunderschöner, mittelgroßer und agiler Hund. Das Tier ist ein besonders toller Familienhund und genau das Richtige für aktive Menschen mit Kindern. Intelligenz und Aktivität wollen auch gefördert werden. Das müssen Hundehalter beachten
  • Ein Sibirian Husky

    Sibirian Husky

    Sibiran Huskys haben einen enormen Bewegungsdrang und brauchen sehr viel Auslauf. Das gilt es für Hundehalter unbedingt zu beachten. Die Hunde stammen ursprünglich aus Sibirien und wurde als Schlittenhunde eingesetzt. Hundehalter müssen einiges bei der Ernährung und Haltung beachten.
  • Ein brauner Rhodesian Ridgeback

    Rhodesian Ridgeback

    Der Rhodesian Ridgeback gehört zu den eher größeren Hunderassen, die eine Körperhöhe von bis zu 69 cm erreichen können und dabei einen muskulösen Körperbau haben. Diese Rasse ist äußerst furchtlos und besitzt zudem einen besonderen Jagdtrieb, weshalb er schon früh als Jagdhund eingesetzt wurde.
  • Ein Deutscher Boxer

    Deutscher Boxer

    Der Deutsche Boxer ist ein unglaublich neugieriger, intelligenter und vor allen Dingen energiegeladener Hund. Dies gilt es für Hundehalter unbedingt zu beachten. Die Tiere brauche eine Menge Bewegung und müssen kognitiv gefördert werden. Was Hundehalter außerdem wissen müssen, erfahrt hier.
  • Ein Jack Russel Terrier

    Jack Russel Terrier

    Der kleine, schlaue Jäger fällt besonders durch sein quirliges Verhalten und unverwechselbares Aussehen auf. Die Hunde sind sehr sportlich aktiv und das müssen Hundehalter unbedingt beachten. Außerdem müssen Jack Russel Terrier unbedingt kognitiv gefordert werden. Was Hundehalter außerdem beachten müssen, weiß BARFER’S