Der Mischlingshund erfreut sich in Deutschland zunehmender Beliebtheit. Die Anzahl an Mischlingshunden als Haustier ist sogar etwas höher als die Anzahl reinrassiger Hunde. Die Bezeichnung Mischlingshund erhält ein Hund, wenn seine Eltern unterschiedlichen oder auch keinen Rassen angehören. Außerdem ist die Kreuzung beider Elternteile dabei unabsichtlich geschehen, ansonsten spricht man von einem Hybridhund (gezielte Rassenkreuzung).

Was kennzeichnet den Mischlingshund?

Jeder Mischling ist gleichzeitig ein Individuum und ein Überraschungspaket. Bei reinrassigen Hunden haben die jeweiligen Rassen häufig ähnliche Merkmale und Charaktere, das liegt an der ihnen zugedachten Aufgabe wie z.B. als Hütehund. Anders verhält es sich jedoch bei Mischlingshunden. Es ist nicht sicher, welche Rassen in ihm zusammentreffen und wie sich das auf seinen jeweiligen Charakter auswirkt.

Auf was sollte ich beim Kauf/ der Aufnahme eines Mischlingshundes achten

Es ist besonders bei einem Welpen wichtig, dass du flexibel genug bist, dich auf den zukünftigen Charakter und die Stärken deines Hundes einzustellen. Viele Mischlingshunde findest du jedoch im Tierheim oder beim Tierschutz und viele sind dann bereits ausgewachsen. Das hat den Vorteil, dass du den erwachsenen Hund kennenlernen kannst und direkt sehen kannst, ob ihr zueinander passt. Üblicherweise vereinbaren Tierheime und Rescues auch sogenannte „Probeübernachtungen“, um zu verhindern, dass Tiere nach der Adoption doch wieder im Heim landen.

Der Vorteil eines Mischlings ist in vielen Fällen seine gute Gesundheit. Durch die Vermischung der unterschiedlichen Rassen kommt es weniger zu genetischen Defekten und Erbkrankheiten

Regionale Unterschiede

In Deutschland gibt es vergleichsweise wenig Straßenhunde. Im Ausland dagegen werden oftmals die Straßenhunde als Mischlinge bezeichnet, egal welcher Rasse sie angehören. Einige dieser Hunde werden vom Tierschutz gerettet und können wieder vermittelt werden. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass die meisten anderen Länder, wie z.B. Italien und Rumänien immer noch Tötungsstationen für unvermittelte Tiere betreiben. Es ist also durchaus möglich, von Deutschland aus einen Hund im Ausland zu adoptieren. Flugpaten begleiten dann die Reise des Tieres in sein neues Zuhause.

Ernährung

Gerade weil du bei deinem Mischling oftmals nicht weißt, welche Rassenkrankheiten übertragen werden könnten, oder wie er vor der Aufnahme ins Tierheim ernährt wurde, ist es umso wichtiger, ihm eine ganzheitlich gesunde Ernährung zu bieten. Dazu eignet sich Barfen sehr gut. Du kannst das Angebot an Nährstoffen, Mineralien und Spurenelementen optimal auf deinen Mischling anpassen und sein Immunsystem so bestmöglich unterstützen. Probiere einfach aus, was ihm schmeckt und was ihm gut bekommt (Du erkennst seinen Zustand leicht am Zustand seines Kots – ist dieser fest und regelmäßig, geht es dem Hund grundlegend gut). Falls Du Barf-Anfänger bist, wirf gerne mal einen Blick in unsere Rezepte oder greife auf unser Fertig-Barf zurück. Barfen muss nicht kompliziert sein!

Jetzt einfach auf BARF umstellen!

Keine Lust auf lange Informationssuche oder aufwendiges Portionieren? Mit unseren DLG-zertifizierten Komplett-Mixen ist Barfen so einfach wie eine Dose öffnen!

Alle anzeigen

Das könnte Dich ebenfalls interessieren

  • ein Golden Retriever

    Golden Retriever

    Der Golden Retriever ist eine der beliebtesten Hunderassen weltweit. Diese freundliche, intelligente und vielseitige Rasse ist unter anderem ein wunderbarer Begleithund.
  • Ein Cocker Spaniel

    Cocker Spaniel

    Der Cocker Spaniel ist eine charmante Hunderasse, die für ihre Schönheit, Intelligenz und lebhafte Persönlichkeit bekannt ist. Es ist eine mittelgroße bis kleine Rasse, die in zwei Hauptvarianten vorkommt: den Amerikanischen Cocker Spaniel und den Englischen Cocker Spaniel.
  • ein Havaneser

    Havaneser

    Der Havaneser ist eine Hunderasse, die nicht nur durch ihr liebenswertes Aussehen, sondern auch durch ihre freundliche Persönlichkeit besticht.
  • Eine schwarze deutsche Dogge

    Deutsche Dogge

    Die Deutsche Dogge, auch als "Apollo unter den Hunden" bekannt, ist eine majestätische Rasse, die für ihre Größe, Eleganz und Sanftmut berühmt ist. Sie ist eine der größten Hunderassen der Welt.
  • Ein Berner Sennenhund

    Berner Sennenhund

    Die stattliche Statur gepaart mit ihrem ausgeprägten Wachtrieb machen Berner Sennenhunde zu effektiven Beschützern von Familie und Haus. Doch müssen Hundehalter bei der Ernährung und Haltung einiges beachten. Alle Informationen findet ihr hier.
  • ein Deutscher Schäferhund

    Deutscher Schäferhund

    Der Deutsche Schäferhund zählt zu den klassischen deutschen Hunderassen. Die Tiere sind äußerst intelligent, nervenstark und selbstsicher. Es bedarf jedoch einiges bei der Haltung und Ernährung zu beachten. Worauf Hundehalter unbedingt achten müssen, erfährst Du hier.
  • Ein Dalmatiner

    Dalmatiner

    Unverwechselbar mit den schwarzen Punkten auf weißem Fell. Der Dalmatiner ist ein wunderschöner, mittelgroßer und agiler Hund. Das Tier ist ein besonders toller Familienhund und genau das Richtige für aktive Menschen mit Kindern. Intelligenz und Aktivität wollen auch gefördert werden. Das müssen Hundehalter beachten
  • Ein Sibirian Husky

    Sibirian Husky

    Sibiran Huskys haben einen enormen Bewegungsdrang und brauchen sehr viel Auslauf. Das gilt es für Hundehalter unbedingt zu beachten. Die Hunde stammen ursprünglich aus Sibirien und wurde als Schlittenhunde eingesetzt. Hundehalter müssen einiges bei der Ernährung und Haltung beachten.
  • Ein brauner Rhodesian Ridgeback

    Rhodesian Ridgeback

    Der Rhodesian Ridgeback gehört zu den eher größeren Hunderassen, die eine Körperhöhe von bis zu 69 cm erreichen können und dabei einen muskulösen Körperbau haben. Diese Rasse ist äußerst furchtlos und besitzt zudem einen besonderen Jagdtrieb, weshalb er schon früh als Jagdhund eingesetzt wurde.
  • Ein Deutscher Boxer

    Deutscher Boxer

    Der Deutsche Boxer ist ein unglaublich neugieriger, intelligenter und vor allen Dingen energiegeladener Hund. Dies gilt es für Hundehalter unbedingt zu beachten. Die Tiere brauche eine Menge Bewegung und müssen kognitiv gefördert werden. Was Hundehalter außerdem wissen müssen, erfahrt hier.
  • Ein Jack Russel Terrier

    Jack Russel Terrier

    Der kleine, schlaue Jäger fällt besonders durch sein quirliges Verhalten und unverwechselbares Aussehen auf. Die Hunde sind sehr sportlich aktiv und das müssen Hundehalter unbedingt beachten. Außerdem müssen Jack Russel Terrier unbedingt kognitiv gefordert werden. Was Hundehalter außerdem beachten müssen, weiß BARFER’S