Der Dobermann ist ein stattlicher und charismatischer Hund mit einer besonderen Ausstrahlung, die so ziemlich jeden fasziniert. Mit seinem leicht federnden Gang und dem kurzen, glänzenden Fell in Lohfarben besticht er mit seiner Eleganz. In der Zucht wird hauptsächlich auf zwei Linien geachtet. Die eine zielt vermehrt auf Schönheit und Erscheinungsbild und die anderen verfolgt ein hohes Maß an Sportlichkeit.

Somit hat der Dobermann nicht nur Schönheit zu bieten, sondern auch eine Vielfalt an körperlichen Fähigkeiten. Er trachtet nach Beschäftigung und Bewegung. Dazu ist er sehr lernwillig und eignet sich daher bestens als Schutz- und Gebrauchshund. Dennoch liebt diese Rasse ein harmonisches Miteinander als Familienhund. Du solltest dir aber bewusst sein, dass er durch sein intelligentes und zugleich neugierig verspieltes Wesen eine konsequente Erziehung benötigt. Hier bietet sich neben sportlicher Aktivitäten vor allem eine geistige Auslastung an. Beispielsweise findet diese Rasse auch an Mantrailing und Gehorsamkeitstraining seinen Spaß. Trotz seiner ausgeprägten Loyalität seinem Menschen gegenüber ist unbedingt der Besuch einer geeigneten Hundeschule mit entsprechenden Angeboten zu empfehlen. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass diese Rasse ursprünglich als mutig verteidigender Schutz- und Wachhund gezüchtet wurde. Trotz allem gilt er grundsätzlich als freundlich, aber auch als sehr anspruchsvoll. Beim Dobermann ist ein hundeerfahrener Halter unabdingbar.

Dobermann: die beste Ernährung

Sein aktives Wesen fordert eine besondere, gesunde und artgerechte Ernährung. Zudem hat der Dobermann leider das Manko, dass die Rasse überzüchtet wurde. Dies hat zur Folge, dass Dobermänner rassetypische Krankheiten mit sich bringen können. Sie leiden nicht zwangsläufig darunter, die Wahrscheinlichkeit des Auftretens ist jedoch erhöht. Typische Dobermann-Krankheiten sind Herzkrankheiten, Taubheit, Epilepsie oder auch das Von-Willebrand-Syndrom (VWS). Worauf ist also bei seiner Ernährung zu achten?

Nach einem Gesundheitscheck kann der Futterplan auf den jeweiligen Dobermann abgestimmt werden. Er verträgt oft auch Nass- und Trockenfutter, doch sollte hier seine Verdauung beobachtet und auf Konservierungsmittel und Zucker verzichtet werden. Ebenso kann ein hoher Getreideanteil seinem Magen-Darm-Trakt nachteilig zusetzen. Wichtig sind im Gegenzug eine Reichhaltigkeit an Vitaminen und Mineralstoffen mit reichlich Fleischanteil. Aufgrund dieser Ansprüche eignet sich geradezu das Barfen hervorragend für den Dobermann.

Jetzt einfach auf BARF umstellen!

Keine Lust auf lange Informationssuche oder aufwendiges Portionieren? Mit unseren DLG-zertifizierten Komplett-Mixen ist Barfen so einfach wie eine Dose öffnen!

Alle anzeigen

Das könnte Dich ebenfalls interessieren

  • ein Golden Retriever

    Golden Retriever

    Der Golden Retriever ist eine der beliebtesten Hunderassen weltweit. Diese freundliche, intelligente und vielseitige Rasse ist unter anderem ein wunderbarer Begleithund.
  • Ein Cocker Spaniel

    Cocker Spaniel

    Der Cocker Spaniel ist eine charmante Hunderasse, die für ihre Schönheit, Intelligenz und lebhafte Persönlichkeit bekannt ist. Es ist eine mittelgroße bis kleine Rasse, die in zwei Hauptvarianten vorkommt: den Amerikanischen Cocker Spaniel und den Englischen Cocker Spaniel.
  • ein Havaneser

    Havaneser

    Der Havaneser ist eine Hunderasse, die nicht nur durch ihr liebenswertes Aussehen, sondern auch durch ihre freundliche Persönlichkeit besticht.
  • Eine schwarze deutsche Dogge

    Deutsche Dogge

    Die Deutsche Dogge, auch als "Apollo unter den Hunden" bekannt, ist eine majestätische Rasse, die für ihre Größe, Eleganz und Sanftmut berühmt ist. Sie ist eine der größten Hunderassen der Welt.
  • Ein Berner Sennenhund

    Berner Sennenhund

    Die stattliche Statur gepaart mit ihrem ausgeprägten Wachtrieb machen Berner Sennenhunde zu effektiven Beschützern von Familie und Haus. Doch müssen Hundehalter bei der Ernährung und Haltung einiges beachten. Alle Informationen findet ihr hier.
  • ein Deutscher Schäferhund

    Deutscher Schäferhund

    Der Deutsche Schäferhund zählt zu den klassischen deutschen Hunderassen. Die Tiere sind äußerst intelligent, nervenstark und selbstsicher. Es bedarf jedoch einiges bei der Haltung und Ernährung zu beachten. Worauf Hundehalter unbedingt achten müssen, erfährst Du hier.
  • Ein Dalmatiner

    Dalmatiner

    Unverwechselbar mit den schwarzen Punkten auf weißem Fell. Der Dalmatiner ist ein wunderschöner, mittelgroßer und agiler Hund. Das Tier ist ein besonders toller Familienhund und genau das Richtige für aktive Menschen mit Kindern. Intelligenz und Aktivität wollen auch gefördert werden. Das müssen Hundehalter beachten
  • Ein Sibirian Husky

    Sibirian Husky

    Sibiran Huskys haben einen enormen Bewegungsdrang und brauchen sehr viel Auslauf. Das gilt es für Hundehalter unbedingt zu beachten. Die Hunde stammen ursprünglich aus Sibirien und wurde als Schlittenhunde eingesetzt. Hundehalter müssen einiges bei der Ernährung und Haltung beachten.
  • Ein brauner Rhodesian Ridgeback

    Rhodesian Ridgeback

    Der Rhodesian Ridgeback gehört zu den eher größeren Hunderassen, die eine Körperhöhe von bis zu 69 cm erreichen können und dabei einen muskulösen Körperbau haben. Diese Rasse ist äußerst furchtlos und besitzt zudem einen besonderen Jagdtrieb, weshalb er schon früh als Jagdhund eingesetzt wurde.
  • Ein Deutscher Boxer

    Deutscher Boxer

    Der Deutsche Boxer ist ein unglaublich neugieriger, intelligenter und vor allen Dingen energiegeladener Hund. Dies gilt es für Hundehalter unbedingt zu beachten. Die Tiere brauche eine Menge Bewegung und müssen kognitiv gefördert werden. Was Hundehalter außerdem wissen müssen, erfahrt hier.
  • Ein Jack Russel Terrier

    Jack Russel Terrier

    Der kleine, schlaue Jäger fällt besonders durch sein quirliges Verhalten und unverwechselbares Aussehen auf. Die Hunde sind sehr sportlich aktiv und das müssen Hundehalter unbedingt beachten. Außerdem müssen Jack Russel Terrier unbedingt kognitiv gefordert werden. Was Hundehalter außerdem beachten müssen, weiß BARFER’S