Vitamine sind für jeden gesundheitsfördernd, auch für Deinen Hund. Woher Dein Vierbeiner jedoch die gesunden Stoffe bezieht, solltest Du ein wenig im Blick behalten. Denn leider sind nicht alle Obst- und Gemüsesorten gut für Deinen Hund. Ob Du Deinem Hund Erdbeeren geben darfst, erfährst Du hier.

Dürfen Hunde Erdbeeren essen? Ja oder nein?

Die Antwort ist in diesem Fall ganz klar: Hunde dürfen Erdbeeren essen. Schon die verwilderten Ahnen unserer heutigen Haushunde, die Wölfe, bereicherten ihren Speiseplan Durch Waldbeeren, darunter Walderdbeeren. Und Wildtiere suchen sich ihre Nahrung ganz instinktiv. Hier gilt: Was sie fressen, muss auch gut für sie sein. Hundemägen vertragen Erdbeeren also gut.

Welche positiven Wirkungen haben Erdbeeren auf Deinen Hund?

Der hohe Anteil an Vitamin C, rund 60 Milligramm pro 100 Gramm, wirkt sich positiv auf die Gesundheit Deines Hundes aus. Deshalb spricht absolut nichts dagegen ihm Erdbeeren einzeln als Leckerli anzubieten oder klein geschnittene Erdbeeren unter sein Hundefutter zu mischen. Außerdem enthalten Erdbeeren Magnesium, Kalium und Folsäure.

Erdbeeren sind in Gesundheitsfragen wahre Tausendsassas. Denn die in Erdbeeren enthaltenen Pflanzenfarbstoffe, die sogenannten Flavonoide, haben eine weitere nicht zu unterschätzende Wirkung auf Deinen Hund. Im Gegensatz zu anderen Obst- und Gemüsesorten ist ihr Anteil in der Erdbeere, prozentual gesehen, sehr hoch. Flavonoide können eine antioxidative Wirkung haben und damit den Organismus Deines Hundes vor oxidativem Stress schützen. Oxidativer Stress kann Krankheiten auslösen und lässt die Körperzellen altern. Kurz gesagt kannst Du also dabei helfen, dass Dein Hund gesund und agil bleibt, wenn Du ihn mit Erdbeeren fütterst. Vor allem kannst Du damit auch Entzündungen im Körper Deines Hundes vorbeugen.

Ist es egal wie viele Erdbeeren Dein Hund pro Tag isst?

Wie bei fast allen Dingen im Leben ist auch hier das richtige Maß ausschlaggebend. Denn isst Dein Hund zu viele Erdbeeren, kann sich die positive Wirkung der Beerenkost ins Gegenteil umkehren. In diesem Fall drohen Deinem Vierbeiner Bauchschmerzen und Durchfall. Insgesamt sollten höchstens 20 Prozent der täglichen Futtermenge für Deinen Hund aus pflanzlichen Anteilen bestehen. Die tägliche Futtermenge an sich sollte etwa zwei Prozent des Körpergewichts Deines Hundes betragen. Was die pflanzlichen Anteile des Futters betrifft tust Du gut daran Obst und Gemüse zu mischen. Der Obstanteil sollte nicht mehr als fünf bis acht Prozent der gesamten Futtermenge ausmachen. Wenn Du generell unsicher bist, welche Futtermischung die richtige für Deinen Hund ist, kannst Du natürlich auch auf unsere fertigen Menüs zurück greifen oder Dich von unseren Barf Rezepten inspirieren lassen.

Was sonst noch beachtet werden sollte

Falls Du Deinen Hund noch nie mit frischem Obst und Gemüse gefüttert hast, solltest Du seinen Verdauungstrakt langsam an die pflanzlichen Stoffe gewöhnen. Gut ist es ihm anfangs nur eine geringe Menge an Erdbeeren pro Tag zu geben, und die Menge langsam und täglich zu steigern. So kannst Du jederzeit im Blick behalten wie gut er die Erdbeeren verträgt und schnell reagieren, wenn sich abzeichnet, dass die verfütterte Menge zu hoch dosiert war. Allgemeinhin vertragen Hunde übrigens auch gefrorene Erdbeeren sehr gut. Du kannst in der Gefriertruhe ein Winterdepot an Erdbeeren für Deinen Hund anlegen. An besonders heißen Tagen freuen sich viele Hunde über einen kühlen Snack. Dann kannst Du ihm auch getrost gefrorene Erdbeeren zur Abkühlung anbieten. Falls Du dich jetzt fragst ob Katzen Erdbeeren essen können findest Du hier einen Artikel dazu.

Jetzt einfach auf BARF umstellen!

Keine Lust auf lange Informationssuche oder aufwendiges Portionieren? Mit unseren DLG-zertifizierten Komplett-Mixen ist Barfen so einfach wie eine Dose öffnen!

Alle anzeigen

Das könnte Dich ebenfalls interessieren

  • ein Golden Retriever

    Golden Retriever

    Der Golden Retriever ist eine der beliebtesten Hunderassen weltweit. Diese freundliche, intelligente und vielseitige Rasse ist unter anderem ein wunderbarer Begleithund.
  • Ein Cocker Spaniel

    Cocker Spaniel

    Der Cocker Spaniel ist eine charmante Hunderasse, die für ihre Schönheit, Intelligenz und lebhafte Persönlichkeit bekannt ist. Es ist eine mittelgroße bis kleine Rasse, die in zwei Hauptvarianten vorkommt: den Amerikanischen Cocker Spaniel und den Englischen Cocker Spaniel.
  • ein Havaneser

    Havaneser

    Der Havaneser ist eine Hunderasse, die nicht nur durch ihr liebenswertes Aussehen, sondern auch durch ihre freundliche Persönlichkeit besticht.
  • Eine schwarze deutsche Dogge

    Deutsche Dogge

    Die Deutsche Dogge, auch als "Apollo unter den Hunden" bekannt, ist eine majestätische Rasse, die für ihre Größe, Eleganz und Sanftmut berühmt ist. Sie ist eine der größten Hunderassen der Welt.
  • Ein Berner Sennenhund

    Berner Sennenhund

    Die stattliche Statur gepaart mit ihrem ausgeprägten Wachtrieb machen Berner Sennenhunde zu effektiven Beschützern von Familie und Haus. Doch müssen Hundehalter bei der Ernährung und Haltung einiges beachten. Alle Informationen findet ihr hier.
  • ein Deutscher Schäferhund

    Deutscher Schäferhund

    Der Deutsche Schäferhund zählt zu den klassischen deutschen Hunderassen. Die Tiere sind äußerst intelligent, nervenstark und selbstsicher. Es bedarf jedoch einiges bei der Haltung und Ernährung zu beachten. Worauf Hundehalter unbedingt achten müssen, erfährst Du hier.
  • Ein Dalmatiner

    Dalmatiner

    Unverwechselbar mit den schwarzen Punkten auf weißem Fell. Der Dalmatiner ist ein wunderschöner, mittelgroßer und agiler Hund. Das Tier ist ein besonders toller Familienhund und genau das Richtige für aktive Menschen mit Kindern. Intelligenz und Aktivität wollen auch gefördert werden. Das müssen Hundehalter beachten
  • Ein Sibirian Husky

    Sibirian Husky

    Sibiran Huskys haben einen enormen Bewegungsdrang und brauchen sehr viel Auslauf. Das gilt es für Hundehalter unbedingt zu beachten. Die Hunde stammen ursprünglich aus Sibirien und wurde als Schlittenhunde eingesetzt. Hundehalter müssen einiges bei der Ernährung und Haltung beachten.
  • Ein brauner Rhodesian Ridgeback

    Rhodesian Ridgeback

    Der Rhodesian Ridgeback gehört zu den eher größeren Hunderassen, die eine Körperhöhe von bis zu 69 cm erreichen können und dabei einen muskulösen Körperbau haben. Diese Rasse ist äußerst furchtlos und besitzt zudem einen besonderen Jagdtrieb, weshalb er schon früh als Jagdhund eingesetzt wurde.
  • Ein Deutscher Boxer

    Deutscher Boxer

    Der Deutsche Boxer ist ein unglaublich neugieriger, intelligenter und vor allen Dingen energiegeladener Hund. Dies gilt es für Hundehalter unbedingt zu beachten. Die Tiere brauche eine Menge Bewegung und müssen kognitiv gefördert werden. Was Hundehalter außerdem wissen müssen, erfahrt hier.