Arthritis ist eine Entzündungserkrankung, die die Gelenke betrifft. Sie tritt punktuell auf, was sie von einer chronischen Gelenkentzündung unterscheidet. Arthritis beim Hund kann durch Bakterien verursacht werden. Dann handelt es sich um eine sogenannte infektiöse Arthritis. Es gibt aber auch eine nicht-infektiösen Arthritis, die vom eigenen Immunsystem ausgelöst werden.

Symptome und Diagnose

Sollte Dein Hund an Arthritis leiden, dann wird er Schmerzen haben und Dir dies auf irgendeinem Wege mitteilen. Häufig bemerken Hundebesitzer eine Arthritis bei ihrem Tier dadurch, dass es lahmt, oder beim Anfassen des entzündeten Gelenks durch ihren Besitzer zurückzuckt, jault oder schnappt. Fällt Dir eines dieser Symptome auf, solltest Du das betroffene Gelenk Deines Hundes vorsichtig abtasten. Ist es warm und geschwollen deutet dies noch mehr auf Arthritis hin.

Häufig ist ein Hund mit Arthritis nicht mehr in der Lage dazu längere Spaziergänge zu absolvieren. Außerdem hat er wenig Appetit und schläft viel. Da ihm jedoch selbst das Liegen Schmerzen bereiten kann, ist es möglich, dass er sich beim Schlafen häufig umdreht. In jedem Fall solltest Du bei diesen Symptomen, mit Deinem Vierbeiner, den Tierarzt aufsuchen.

Durch eine Blutuntersuchung und Röntgenaufnahmen kann Arthritis diagnostiziert werden. Fällt das Ergebnis nicht zweifelsfrei aus, sind auch eine Gelenkspiegelung oder eine Punktion mögliche Diagnoseverfahren. Beide Methoden ermöglichen es dem Tierarzt in das Gelenk Deines Hundes hineinzusehen, beziehungsweise Gelenkflüssigkeit direkt aus dem betroffenen Gelenk zu entnehmen. Eingehende Untersuchungen führen dann zu einer zweifelsfreien Diagnose.

Therapie und Vorbeugung

Welche Therapie Deinem Hund hilft richtet sich danach aus, ob er an einer infektiösen oder nicht-infektiösen Arthritis leidet. Bei einer bakteriellen Infektion wird er mit Antibiotikum behandelt. Ist diese nicht der Fall reichen Schmerzmittel, kühlende Verbände und eine den Heilungsprozess unterstützende Physiotherapie.

Da Arthritis unter anderem durch Übergewicht ausgelöst werden kann, solltest Du gut auf die Ernährung Deines Hundes achten. Ist er zu dick, solltest Du die Futtermenge anpassen und für genügend Bewegung sorgen. Achte außerdem auf die Zahngesundheit Deines Hundes. Durch schlechte Zähne können entzündungsauslösende Keime in seinen Blutkreislauf gelangen.

Jetzt einfach auf BARF umstellen!

Keine Lust auf lange Informationssuche oder aufwendiges Portionieren? Mit unseren DLG-zertifizierten Komplett-Mixen ist Barfen so einfach wie eine Dose öffnen!

Alle anzeigen

Das könnte Dich ebenfalls interessieren

  • ein Golden Retriever

    Golden Retriever

    Der Golden Retriever ist eine der beliebtesten Hunderassen weltweit. Diese freundliche, intelligente und vielseitige Rasse ist unter anderem ein wunderbarer Begleithund.
  • Ein Cocker Spaniel

    Cocker Spaniel

    Der Cocker Spaniel ist eine charmante Hunderasse, die für ihre Schönheit, Intelligenz und lebhafte Persönlichkeit bekannt ist. Es ist eine mittelgroße bis kleine Rasse, die in zwei Hauptvarianten vorkommt: den Amerikanischen Cocker Spaniel und den Englischen Cocker Spaniel.
  • ein Havaneser

    Havaneser

    Der Havaneser ist eine Hunderasse, die nicht nur durch ihr liebenswertes Aussehen, sondern auch durch ihre freundliche Persönlichkeit besticht.
  • Eine schwarze deutsche Dogge

    Deutsche Dogge

    Die Deutsche Dogge, auch als "Apollo unter den Hunden" bekannt, ist eine majestätische Rasse, die für ihre Größe, Eleganz und Sanftmut berühmt ist. Sie ist eine der größten Hunderassen der Welt.
  • Ein Berner Sennenhund

    Berner Sennenhund

    Die stattliche Statur gepaart mit ihrem ausgeprägten Wachtrieb machen Berner Sennenhunde zu effektiven Beschützern von Familie und Haus. Doch müssen Hundehalter bei der Ernährung und Haltung einiges beachten. Alle Informationen findet ihr hier.
  • ein Deutscher Schäferhund

    Deutscher Schäferhund

    Der Deutsche Schäferhund zählt zu den klassischen deutschen Hunderassen. Die Tiere sind äußerst intelligent, nervenstark und selbstsicher. Es bedarf jedoch einiges bei der Haltung und Ernährung zu beachten. Worauf Hundehalter unbedingt achten müssen, erfährst Du hier.
  • Ein Dalmatiner

    Dalmatiner

    Unverwechselbar mit den schwarzen Punkten auf weißem Fell. Der Dalmatiner ist ein wunderschöner, mittelgroßer und agiler Hund. Das Tier ist ein besonders toller Familienhund und genau das Richtige für aktive Menschen mit Kindern. Intelligenz und Aktivität wollen auch gefördert werden. Das müssen Hundehalter beachten
  • Ein Sibirian Husky

    Sibirian Husky

    Sibiran Huskys haben einen enormen Bewegungsdrang und brauchen sehr viel Auslauf. Das gilt es für Hundehalter unbedingt zu beachten. Die Hunde stammen ursprünglich aus Sibirien und wurde als Schlittenhunde eingesetzt. Hundehalter müssen einiges bei der Ernährung und Haltung beachten.
  • Ein brauner Rhodesian Ridgeback

    Rhodesian Ridgeback

    Der Rhodesian Ridgeback gehört zu den eher größeren Hunderassen, die eine Körperhöhe von bis zu 69 cm erreichen können und dabei einen muskulösen Körperbau haben. Diese Rasse ist äußerst furchtlos und besitzt zudem einen besonderen Jagdtrieb, weshalb er schon früh als Jagdhund eingesetzt wurde.
  • Ein Deutscher Boxer

    Deutscher Boxer

    Der Deutsche Boxer ist ein unglaublich neugieriger, intelligenter und vor allen Dingen energiegeladener Hund. Dies gilt es für Hundehalter unbedingt zu beachten. Die Tiere brauche eine Menge Bewegung und müssen kognitiv gefördert werden. Was Hundehalter außerdem wissen müssen, erfahrt hier.